Monatsspruch für Dezember

 

Da sie den Stern sahen,
wurden sie hocherfreut

Matthäus 2, 10

Dieser Monatsspruch steht in der Geschichte über die drei Weisen aus dem Morgenlande, die das Kind Jesus anbeten.Die drei Weisen waren Magier, Sterndeuter, Sternforscher. Die Motivation, sich auf den Weg zu machen war ihre Beschäftigung mit Astrologie.

Bei der Astrologie findet eine Schicksalsdeutung bezüglich Menschen oder Ereignisse aus Planetenkonstellationen statt. Die Deutung geht häufig mit medialen Fähigkeiten einher. Sterndeuterei kennen wir heutzutage von Horoskopen, die in vielen Medien zu lesen sind. Informationen auf Basis von Horoskopen sind nicht göttlichen Ursprungs. Je tiefer man in die Astrologie einsteigt, desto mehr öffnet man sich für übernatürliche, dämonische Einflüsse.

„…In dieser Zeit kamen einige Sternforscher aus dem Orient (Gebiet zwischen Euphrat und Tigris) nach Jerusalem und erkundigten sich. Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind hierhergekommen, um ihn anzubeten (Matthäus 2,1-2).

Die Frage ging an Herodes den amtierenden König von Jerusalem. Der gab ihnen den Tipp, nach Betlehem zu gehen. „Nach diesem Gespräch gingen die Sternforscher nach Betlehem. Und das Unglaubliche geschah. Der Stern, den sie im Osten gesehen hatten, führte sie. Er blieb über dem Haus stehen, in dem das Kind war. Da kannte ihre Freude keine Grenzen. Sie gingen in das Haus, wo sie das Kind (Jesus) mit seiner Mutter Maria fanden, knieten vor ihm nieder und beteten es an. Dann packten sie ihre Schätze aus und beschenkten das Kind mit Gold, Weihrauch und Myrrhe.“ (Matthäus 2,9-11)

Gott (Jahwe) sprach sie durch einen Traum an. Sie zogen daraufhin nicht über Jerusalem nach Hause. Die Begegnung mit Jesus - seine Gegenwart - veränderte diese drei Sterndeuter. Sie bekamen eine neue Weltsicht.    Unser Gott konnte sie ansprechen. Aus Menschen, die sich mit Sterndeuterei befassten, wurden Anbeter Jesu.

Das ist für mich das große Wunder. Menschen werden verändert in der Gegenwart Jesu. Bei Jesus gibt es keine hoffnungslosen Fälle.

Wenn wir in der Weihnachtszeit beleuchtete Sterne sehen, können diese Sterne Hinweis darauf sein, dass Jesus der Sohn Gottes in die Welt kam, um uns Menschen nahe zu sein. Er stellt sich auf eine Stufe mit uns. Du kannst niederknien und anbeten.

Das ist Weihnachten. Weihnachtsfreude kann einziehen.

Da wir den Stern sehen, sind wir hocherfreut.